„Überall Tiere“  - Bilder mit Fantasie betrachten 

 

 

 

Ein Mitmach-Bilderbuch zur Phonologischen Bewusstheit

Mit meinem Buch „Überall Tiere“ rege ich junge Kinder dazu an, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen und Alltagsgegenstände in einem neuen Kontext zu sehen.

Die Idee des Buches ist, dem aktiven Gestaltungswillen von Kindern zu entsprechen und ihrem Bedürfnis nach Selbstlernen und Rechnung zu tragen. Anhand der Gegenüberstellung von Tier-Rätsel-Bildern mit unvollständigen Reim-Gedichten werden die visuellen Fähigkeiten geschärft und die Phonologische Bewusstheit aktiviert. Die recht kurzen Gedichte unterstützen die Neugier des Kindes und motivieren es, das Tier-Rätsel zu lösen. 

Für die Handhabung des Buches gebe ich Eltern und Pädagogen in einem ausführlichen Vorwort detaillierte Vorschläge. Mein Buch eignet sich gut für die visuelle und sprachliche Förderung von wahrnehmungseingeschränkten Kindern. Es wird deshalb von Pädagogen und Therapeuten als anregendes und hilfreiches Arbeitsmittel geschätzt. 

 

 

 „Es wird gut, kleine Maus“

 

 

 

Ein Bilderbuch über Verlusterfahrung und dem Weg aus dem Mutismus 

Ausgelöst vom Verlust eines Elternteils bearbeitet ein Kind sein Trauma im stummen Dialog mit der Natur. Hier erfährt es Stärkung, es entwickelt Neugier und Intuition. Allmählich gewinnt es Sicherheit in der nonverbalen Kommunikation und erlebt Freude und Kreativität. 

Eine kleine Spitzmaus fungiert als Hilfs-Ich, die das Kind zur Sortierung seiner Gedanken und zur Benutzung von Schriftsprache veranlasst. Letztendlich erweist sie sich damit als Wegbereiterin für eine geordnete Welt und die Wiedergewinnung der Sprache.

Ein aufs Wesentliche reduzierter poetischer Sprachstil lässt Raum für das Mitdenken eigener Erfahrungen und für Identifikation. Die kräftige naturnahe Illustration verdeutlicht die vielen kleinen Schritte aus der mutistischen Verschlossenheit in Richtung zunehmender Lebendigkeit. Symbolisiert wird dies durch die Tiere des Gartens, die den kindlichen Entwicklungsprozess aufmerksam begleiten.

 

 

 

„Tobi will toben“ 

 

 

 

Ein Sprach-Lern-Bilderbuch für Sprechanfänger

Tobi ist ein kleiner Waljunge, der mit seiner Freundin Mia spielen möchte, doch dies wird ihr nicht erlaubt. Geduldig wartet er auf ihre Rückkehr. Er vertreibt sich die Zeit, indem er Spielsachen malt. Je länger Mia weg bleibt, desto einsamer fühlt er sich. Um seine Freundin herbei zu zaubern, malt er ihr Bild. Doch die Magie versagt. Aber Tobi gibt nicht auf. Er malt ein Boot, um sich damit aufs gefährliche Meer zu begeben. Durch diese Unerschrockenheit gelingt es ihm, Mia zu finden. Glücklich toben sich die Walkinder aus. 

Reduzierte sprachliche Mittel bilden die Grundlage des Bilderbuchtextes. Neben Vokalen/Umlauten sind ausschließlich die am Beginn der kindlichen Lautentwicklung stehenden Laute der 1.Artikulationszone (M,P/B,F/W), die Laute der 2.Artikulationszone (L,N,T/D) sowie den im Deutschen verschwindenden R-Laut ("Eimer") vertreten. Hörspanne und auditive Merkspanne wird durch eine knappe Satzlänge von ca. 12 Silben gefördert. Die Verwendung des Alterswortschatzes macht es dem Kind leicht, den Text semantisch korrekt zu erfassen, in seinem Umfang zu memorieren und zu reproduzieren. Pro Seite werden nur wenige Objekte gezeigt. Die Bildkomposition arbeitet mit klaren Konturen und erleichtert so die visuelle Erfassung.