Der Mundraum ist ein zentrales Organ für detaillierte Sinneseindrücke, die im Gehirn geordnet und gespeichert werden. Bei der Nahrungsaufnahme wird mittels der motorischen Basisfunktionen (Zerkleinern, Transportieren, Schlucken) das  muskulöse Weichgewebe (Lippen, Wange, Zunge) aktiviert. Dieses formt das beteiligte Hartgewebe (Kiefer, Gaumen Zähne).

 

Da das Zusammenspiel von festen und weichen Strukturen sehr störanfällig ist, kommt es leicht zu Auffälligkeiten.

 

Mundatmung:

Ursachen können vergrößerte Polypen/Mandeln, wiederkehrende Infekte oder Allergien sein, die den Atmungsweg durch die Nase behindern und zu fehlendem Mundschluss - auch Speichelfluss - führen. Geschlossene Lippen sind Vorraussetzung für die gesundheitsfördernde Nasenatmung.

 

Schluckstörung:

Beim Schluckvorgang sollte die Zunge ihre Kraft ausschließlich auf den Gaumen ausüben. Da Schluckbewegungen Oberkiefer und Unterkiefer formen, beeinflussen sie die Zahnstellung. Ein korrektes Schluckmuster ist für eine problemlose Nahrungsaufnahme von Bedeutung.

 

Feherhafte Aussprache:

Wenn sich die Zunge beim Schluckvorgang an oder zwischen die Zähne drückt, entsteht eine fehlerhafte Artikulation der Zungen-Laute. Eine korrigierte Zungenlage führt zurkorrekten Artikulation.

 

Gewohnheiten:

Kinder, Jugendliche und Erwachsene können Gewohnheiten aus einem früheren Lebensalter besitzen, die noch nicht abgebaut sind, z.B. Kauen auf Gegenstände, Zungenpressen. In der Sprachtherapie werden diese Ersatzbewegungen "markiert" und verhaltensbeeinflussend abgebaut. 

 

Therapeutische Intervention:

In der Sprachtherapie lernt die betroffene Person wie das ausgewogene Zusammenspiel von Mundmuskeln mit Kiefer, Gaumen und Zähnen funktioniert. Sie lernt neue Bewegnungsabläufe kennen, die die Feinspannung der Mundmuskulatur positiv beeinflussen. Damit dies dauerhaft gelingt, ist eine zuverlässige Mitarbeit erforderlich.

 

Die Sprachtherapie kann einer kieferorthopädischen Behandlung vorangestellt sein, sie parallel begleiten oder ihr nachgeschaltet werden.